Konkre­tisierung Stadt­raum­konzept

Für das gesamte Hochschulgebiet Zürich Zentrum wird in einem interdisziplinären Wettbewerb ein umfassendes Stadtraumkonzept erarbeitet.

Die Weiterentwicklung des Hochschulgebiets Zürich Zentrum soll nicht nur den Raumbedürfnissen der Institutionen gerecht werden, es soll auch ein lebendiges Quartier entstehen. Die städtebaulichen Vertiefungsstudien von 2013/2014 haben bereits gezeigt, dass die geplanten Ausbauten gemäss dem Masterplan 2014 weitgehend städtebaulich verträglich umgesetzt werden können. Für das Gesamtbild des neu entstehenden Hochschulgebiets Zürich Zentrum sind allerdings neben den einzelnen Baufeldern wie beispielsweise dem USZ Kernareal, dem Gloriarank oder der Wässerwies auch die Strassen- und Freiräume dazwischen wesentlich. Diese «Zwischenräume» schaffen Identitäten, halten das Gebiet zusammen, verbinden es mit den umliegenden Quartieren und schaffen eine hohe Aufenthaltsqualität für Nutzer und Anwohner. Die Projektverantwortlichen haben sich entschieden, hierzu einen interdisziplinären Stadtraum-Wettbewerb durchzuführen. Durch eine integrale Betrachtung, die über den Planungsperimeter hinausgeht, soll das Hochschulgebiet als Teil der Stadt betrachtet und weiterentwickelt werden. In Form eines breit abgestützten Planungsverfahrens sollen drei Teams bestehend aus Landschaftsarchitekten, Stadtplanern, Verkehrsplanern und Soziologen ein umfassendes Stadtraumkonzept ausarbeiten. Durch die interdisziplinäre Zusammensetzung der Teams werden alle stadtraumrelevanten Themen abgedeckt und es kann ein vielseitiger Diskurs sichergestellt werden. Die Ergebnisse fliessen dann unter anderem in die kantonalen Gestaltungspläne mit ein, welche wiederum die Grundlage für die Architekturwettbewerbe bilden werden. Seit Anfang Oktober läuft das Präqualifikationsverfahren für die Planerteams. Anfang nächsten Jahres fällt der Startschuss für die Ausführungsphase in einem Startworkshop. Die Ergebnisse werden in mehreren Workshops bis Mitte 2017 erarbeitet.

05_Stadtraumwettbewerb_650.jpgDie Teams sollen unter anderem das Zusammenspiel der Stadträume betrachten.